Arealanalyse

Mit quantitativen Prognosen nachträgliche Umbaukosten vermeiden

Ausgangslage

Mit einem Portfolio im Wert von über CHF 11 Mrd. ist die Swiss Prime Site (SPS) die führende kotierte Immobiliengesellschaft der Schweiz. Auf dem ehemaligen Druckzentrum der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) in Schlieren entwickelt sie ein neues Zentrum für Wissenstransfer, Innovation und Unternehmertum: JED (Join. Explore. Dare.). Hier entsteht ein innovatives Wirtschaftsumfeld mit Büros für 2’000 Menschen und Bewegungszonen im Innen- und Aussenbereich, einer Event-Location sowie einem vielfältigen Gastroangebot.

Grundsätzlich können Fussgänger JED über zwei Zugänge erreichen: nördlich nahe der S-Bahn Haltestelle und südlich nahe der neuen Haltestelle der Limmattalbahn. Aufgrund der unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten stellt sich für die SPS die Frage, ob die beiden Fussgängerzugänge auch in Zeiten hoher Frequentierung ausreichend gross sind.

Ziele

Das Ziel der SPS ist die Vermeidung von Personenstaus an den Zu- und Ausgängen von JED. Im Fokus steht dabei insbesondere der nordwestliche Zugang vom bzw. zum Bahnhof Schlieren. Aufgrund der engeren Platzverhältnisse könnte es hier während der Morgenstunden zu Personenstaus kommen, wenn gleichzeitig Personen zur Arbeit kommen und zusätzlich Besucher für einen Tagesevent anreisen.

Vorgehen

Zur Bewertung der Fussgängeraufkommen an den beiden Zu- und Ausgängen des Areals ermittelt Senozon:

  • wie viele Personen über welche Areal-Zugänge an- oder abreisen.
  • wie sich das Personenaufkommen an den beiden Zugängen im Tagesverlauf verteilt.

Dazu betrachtet Senozon mit Hilfe des Mobilitätsmodells das Mobilitätsverhalten der Zielgruppe rund um JED. Die Analyse zeigt, wer sich wann mit welchem Verkehrsmittel zum Areal hin- bzw. vom Areal wegbewegt. Die Nutzung der Verkehrsmittel erlaubt Rückschlüsse darauf, welchen Zugang die Fussgänger benutzen werden.

Bild: © Nightnurse Images, Zürich

Resultate

Die Senozon Analysen liefern quantitative Aussagen zu den Fussgängerströmen und ermöglichen den Planern somit:

  • zukunftige Nutzung fassbar zu machen
  • Kapazitätsengpässe frühzeitig zu erkennen
  • Risiken für Besucher aufgrund von Personenstaus durch planerische Massnahmen zu vermeiden
  • nachträgliche Umbaukosten einzusparen
  • Planungssicherheit aufgrund einer faktenbasierten Entscheidungsgrundlage zu verbessern
  • ein einheitliches Verständnis bei internen und externen Stakeholdern sicherzustellen

 «Ein innovatives Projekt wie JED vertraut auch in der Planungsphase auf innovative Partner. Die Mobilitätsanalysen und -prognosen von Senozon liefern wertvolle Grundlagen für die Realisierung.»

Gianfranco Basso
Head Construction, Mitglied der Geschäftsleitung

«Die Senozon Prognosen machen die zukünftige Passantenströme von JED in Zahlen fassbar – ein echter Gewinn für interne und externe Stakeholder.»

Mikaela Carlsson
Acquisitions and Sales | Development

Senozon AG
Rötelstrasse 15
8006 Zurich
Switzerland
Senozon Deutschland GmbH
c/o Next-Level-Offices
Franklinstraße 11
10587 Berlin
Germany
Senozon Austria GmbH
Türkenstraße 25/8
1090 Vienna
Austria

Jetzt Newsletter anfordern: