Referenzen

Credit Suisse
Potenzialkarte
Flächendeckende Whitespot-Analyse als Potenzialkarte

Credit Suisse

Die Credit Suisse ist als internationale Grossbank immer noch tief verwurzelt im Geschäft mit Schweizer Retail-Kunden. Daher ist es auch für sie essentiell, über ein grosses Netz von Bankomaten in der ganzen Schweiz zu verfügen. Diese sollten zudem an möglichst kundenfreundlichen Standorten platziert sein. Darum ist die Credit Suisse seit 2012 Kunde von Senozon.

Wie hat Senozon der Credit Suisse geholfen?

Senozon hat mittels einer Whitespot-Analyse herausgefunden, an welchen Standorten in der Schweiz zusätzliche Bankomaten benötigt werden. Auf der Grundlage gemessener Transaktionsdaten von Credit-Suisse-Bankomaten wurde untersucht, welche Indikatoren (wie z.B. Personenalter, Tageszeit) besonders hohe Transaktionspotenziale produzieren. Auf dieser Grundlage konnte Senozon eine erste Karte erstellen. Diese zeigt Standorte mit besonders hohen Transaktionspotenzialen auf, an denen noch keine Bankomaten verfügbar sind. In einem letzten Schritt konnten die Personen ausgeschlossen werden, die tagsüber bereits an einem anderen Bankomaten vorbeikommen. So entstand schliesslich eine Karte, die Standorte aufzeigt, an denen sich viele Personen aufhalten, die tagsüber an keinem Bankomaten vorbeikommen.

Warum ist die Credit Suisse von Senozon überzeugt?

Fredy Hasenmaile ist eine der bekanntesten Personen der Schweizer Immobilienbranche. Als Leiter Real Estate Research bei der Credit Suisse kennt er den Immobilienmarkt in- und auswendig. Zudem tritt er in verschiedensten Medien, darunter beispielsweise in der „Tagesschau“, als Immobilienexperte auf. Fredy Hasenmaile ist begeistert von Senozon, oder wie er es formulierte: „Noch nie gesehen! Senozon ist Mobilität.“

Logo Die Mobiliar
Potenzialkarte
Glattpark im Bau

Die Mobiliar

Die Mobiliar Versicherung ist die älteste private Versicherungsgesellschaft der Schweiz. Sie verfügt über ein ausgedehntes Filialnetz und ist genossenschaftlich verankert. 2014 stand die Generalagentur Bülach der Mobiliar vor der Entscheidung, ob im zum Teil schon neu gebauten Glattpark ein Quartierbüro eröffnet werden soll.

Wie hat Senozon der Mobiliar geholfen?

Im Jahr 2014 bestand erst ein Teil der Gebäude, die langfristig auf dem ganzen Areal entstehen werden. Daher war es für die Mobiliar schwierig abzuschätzen, ob in Zukunft ein Bedarf für ein Quartierbüro bestehen wird. Wegen dieser grossen Unsicherheit wandte sich die Mobiliar an Senozon. Dank bestehenden Mobilitätsmodells konnte Senozon sämtliche zu diesem Zeitpunkt geplanten Gebäude im Glattpark virtuell einfügen. Anhand dieser Modellierung konnte Senozon eine Simulation der zukünftigen Passantenströme und -frequenzen erarbeiten. Die Mobiliar konnte dabei die Passanten innerhalb ihrer spezifischen Zielgruppe eingrenzen. Basierend auf diesen Werten konnte die Mobiliar nun eine fundierte Entscheidung über den Nutzen eines Quartierbüros treffen.

Warum ist die Mobiliar von Senozon überzeugt?

Die Mobiliar konnte durch Senozon ihre Risiken stark minimieren: Wäre ein Quartierbüro eröffnet worden ohne genügende Passantenfrequenz, hätte das grosse Kosten verursacht. Wäre auf der anderen Seite kein Quartierbüro eröffnet worden, hätte dies langfristig relevante Umsatzeinbussen für die Mobiliar zur Folge gehabt. Mit Senozon konnte das Projekt verlässlich zu geringen Kosten und innert kurzer Zeit evaluiert werden.

Logo LFP

LFP Real Estate

Die LFP Real Estate ist ein Immobilienunternehmen mit Sitz in Rorschach, das Dienstleistung rund um Immobilienvermarktung, Beratung und Umzüge anbietet. Die LFP Real Estate ist aus der jahrelangen Erfahrung einer etablierten Unternehmens- und Steuerberatungsfirma und dem Engagement eines erfolgreichen Immobilienkaufmanns entstanden. Diese Faktoren waren die Grundlage für die heutige starke Verankerung in der Ostschweiz.

Wie hat Senozon LFP Real Estate geholfen?

LFP Real Estate hat verschiedene Gewerbeimmobilien im Portfolio, davon werden die meisten im Rahmen eines Vermarktungsmandats betreut. Die anschaulichen Berichte von Senozon Locations helfen dabei, schnell die relevanten Daten verfügbar zu machen und Erfahrungswerte zu stützen. Daher hat sich LFP Real Estate dazu entschieden, ein Abo für Standortberichte von Senozon Locations anzufordern. LFP Real Estate konnte für eine Gewerbefläche in Wolfhalden AR ermitteln, wie viele Passanten pro Stunde am Standort vorbeigehen. Zusätzlich wurde ermittelt, wie die Erreichbarkeit der Liegenschaft mit öffentlichen und privaten Verkehrsmitteln ist. Dadurch konnte aufgezeigt werden, wie geeignet die Gewerbeliegenschaft im Vergleich zu anderen Immobilien in der Gemeinde ist.

Warum ist LFP Real Estate von Senozon überzeugt?

Mike Föllmi ist als Mitgründer und Geschäftsführer der LFP Real Estate tätig. Bereits davor eignete er sich mit seinem Studium zum Immobilienvermarkter mit eidg. Fachausweis das notwendige Fachwissen für die Tätigkeit an. Er sagt über Senozon: „Trotz unseres verhältnismässig kleinen Gewerbe-Portfolios bieten die übersichtlich und anschaulich aufbereiteten Berichte einen enormen Mehrwert und stützen Erfahrungswerte.“

Wüest & Partner
Erreichbarkeiten pro Gemeinde
Erreichbarkeit pro Gemeinde

Wüest & Partner

Ein wichtiger Faktor zur Bewertung von Liegenschaften ist die Mikrolage. Das renommierte Immobilienbewertungsunternehmen Wüest & Partner interessierte sich deshalb dafür, wie hoch die Erreichbarkeit eines Standorts im Verhältnis zu allen anderen Standorten in der gleichen Gemeinde ist, aufgeschlüsselt nach Verkehrsmitteln (öffentlicher Verkehr und motorisierter Individualverkehr) und nach Wohn- und Geschäftsimmobilien.

Senozon ermittelte für alle Personen im erwerbsfähigen Alter im Mobilitätsmodell die Erreichbarkeiten jeder Wohn- oder Gewerbe-Liegenschaft im Verhältnis zu den Erreichbarkeiten aller anderen Wohn- oder Gewerbe-Liegenschaften in der gleichen Gemeinde. Daraus produzierte Senozon für jeden durch mindestens eine Liegenschaft besetzten Hektar je Gemeinde eine 10-stufige Bewertung und lieferte diese in Form einer Karte.

BVG, Berliner Verkehrsbetriebe
Film Berlin, Klicken um Film anzuzeigen
Das Berliner Mobilitäts-Modell

Berliner Verkehrsbetriebe

Schon seit geraumer Zeit ist für Berlin ein neuer Flughafen (BER) in Planung, welcher die Flughäfen Tegel und Schönefeld ersetzen soll. Eine Stadt der Unternehmen, eine Stadt der Politik und eine Stadt der Touristen – und diese werden Berlin neu über Süd-Osten statt von Nord-Westen her besuchen und verlassen. Natürlich werden sich die Passagierstöme ändern. Aber welche Verkehrsmittel werden sie benutzen? Was für Auswirkungen hat dies für die unterschiedlichen Verkehrsanbieter in und um Berlin? Wo entstehen Engpässe, und wo lösen sich bestehende Engpässe auf? Welche Verkehrsströme sind zu Nebenverkehrszeiten zu erwarten und welche Nutzergruppen reagieren stärker auf diese veränderte Situation?

Senozon hat in Kooperation mit PTV Berlin ein vollständig integriertes, aktivitätenbasiertes, dynamisches Nachfrage- und Verkehrsflussmodell für die BVG (Berliner Verkehrsbetriebe) erstellt für die Jahre 2008 und 2015. Dies in sehr hoher räumlicher Auflösung. Es bildet die Basis, um verkehrliche Engpässe, Verspätungen im Fahrplan und zukünftige, potenzielle Kundengruppen für die BVG zu erkennen und zu analysieren. Zudem erlaubt das Model der BVG spezifische Fallstudien zur Optimierung ihrer Verkehrsdienstleistung umzusetzen und zu untersuchen.