Schnell Top-Standorte finden

Um Ihnen die rasche Evaluation der besten Standorte in einem bestimmten Gebiet zu ermöglichen, führen wir neu den Locations Finder in unserem Produktportfolio. Mittels hochaufgelöster Hot-Spot-Karten zeigen wir Ihnen, für welche Tätigkeiten sich Ihre Zielgruppe zu einem bestimmten Zeitpunkt wo in dem gewählten Gebiet aufhält. Sie definieren das relevante Einzugsgebiet und die Zielgruppenmerkmale Alter, Geschlecht, Ausbildungsgrad, Einkommen, Zeitraum im Tagesverlauf sowie ausführende Aktivitäten und wir eruieren zum Beispiel das Passantenpotenzial Ihrer Zielkunden in jeder Hektare der Gemeinde Langenthal zwischen 15 und 22 Uhr.

Die Immobilienfirma Intershop Holding AG mit dem Hauptsitz in Zürich setzt das Kartenmaterial von Senozon umfassend im Rahmen der Evaluation von Projektstandorten ein. „Mit den hochaufgelösten Hot-Spot-Karten können wir die attraktivsten Standorte für unsere Projekte eruieren. Und das zielgruppenspezifisch“, erläutert Cyrill Schneuwly, CEO der Intershop Holding AG.

Beispiel-Datensatz für Langenthal

Flächendeckende Analysen mit dem Data Layer

Falls Sie über Ihr eigenes GIS (Geo-Informationssystem) bereits relevante Standortdaten erheben, bieten wir Ihnen mit unserem Data Layer neu auch detaillierte, quantitative Datensätze an. Konkret bietet der Data Layer die Möglichkeit, jede bebaute Hektare in einem vordefinierten Gebiet auf eine von Ihnen gewünschte Anzahl unterschiedlicher Kenngrössen zu überprüfen. Wir rechnen für die Standorte jeder Hektare eines Kantons bzw. Bundeslandes oder auch landesweit zielgruppenspezifische Passantenpotenziale, Erreichbarkeiten oder Fahrzeugfrequenzen aus. Die detaillierten Datensätze erhalten Sie in unterschiedlichen Formaten, wodurch diese direkt mit Ihren eigenen GIS-Daten verschneidbar sind.

Fankhauser Arealentwicklungen nutzen solche Standortdaten für umfassende Erreichbarkeitsanalysen. „Mit Hilfe der Daten konnten wir interessante, bis anhin weniger beachtete Areale identifizieren. Diese haben wir genau geprüft und zur Entwicklung übernommen“, führt Hans-Jörg Fankhauser die aktuellen Bemühungen aus.

Erstellt am 14. September 2016